Diese Schule durch unser Sport-, Kunst- und Berufsorientierungs-Profil, so wie durch die Förder- und Fordermöglichkeiten und die Angebote des interreligiösen Dialogs geprägt.


Sport

Sport an der STSÖ!


Wir bieten unseren Schülern neben dem regulären Sportunterricht noch viele weitere Möglichkeiten Sport zu treiben und sich in Wettkämpfen zu messen.

Es gibt viele sportliche Neigungskurse, die die Schüler frei wählen können. Hier wird zum Beispiel Fußball und Clip Dance angeboten. Wir bemühen uns auch in der Mittagspause regelmäßig Bewegungsangebote in der Sporthalle zu schaffen.

Zusätzlich gibt es ab der 7.Klasse die Wahlpflichtkurse, auch hier gibt es einiges im Sportbereich: Healthy Lifestyle, Boy´s Choice, Born to move und Kung Fu.

Wir nehmen jedes Schuljahr an Wettbewerben teil, die für den Bezirk Hamburg Mitte ausgetragen werden. Dazu gehören die Bezirksmeisterschaften in der Leichtathletik und im Staffellauf. Des Weiteren gibt es den Crosslauf im Öjendorfer Park. Für unsere 5+6.Klassen findet ein internes Brennballturnier statt, die zwei besten Klassen gehen dann zum Brennballturnier in Mümmelmannsberg.

Ein großes Highlight ist unser alljährliches internes Fußballturnier, an dem alle Klassen mit Jungen- und Mädchenteams teilnehmen.

Hallenbrennballturnier 5 & 6 März/April 2019
Hallenbrennballturnier - STS Öjendorf - 7 abcd - Frau Büker hat die Leitung
Hallenbrennballturnier der 7. Klassen April/Mai 2019
Hallenbrennballturnier - STS Öjendorf - 7 abcd - Frau Büker hat die Leitung
Hallenfußballturnier - #3 - Jungen der Klassen 7 / 8
Schulfußballteam - STS Öjendorf - 3.Platz - obwohl Jg. 8 auf Klassenfahrt war! Das ist eine tolle Leistung von Jg.7!
Hallenfußballturnier - #1 - Jungen der Klassen 5 / 6
Schulfußballteam - STS Öjendorf - 1.Platz - Alle Spiele gewonnen

Das Schul-Fussball-TeamAltText

Stacks Image 7053

Fußball ist auch bei uns die Nr.1


Unsere Teams aus verschiedenen Jahrgängen sind immer wieder erfolgreich!

Herr Kamrani betreut die Teams

Ergebnisse


Alt image
Stacks Image 7043

Zweifach Gewinner


Am Donnerstag (02.05.) und Freitag (03.05.) fanden in Mümmelmannsberg drei Hallenturniere für den Bezirk Hamburg Mitte statt. Wir nahmen zum einen mit einer Mädchenmannschaft aus den Jahrgängen 5/6 sowie mit zwei Jungenmannschaften aus den Jahrgängen 5/6 und 7/8 teil. Unsere Mädchen, die von Frau Schlegel begleitet wurden, hatten sehr viel Spaß und haben viel Spielpraxis sammeln können. Ergebnistechnisch konnten sie leider gegen die anderen Schulen wenig ausrichten, die mit vielen Mädchen gespielt haben, welche auch in Fußballvereinen aktiv sind.

Unsere Jungs haben mal wieder gezeigt, wie sportlich begabt sie sind. Sie konnten beide Turniere als Turniersieger abschließen und haben insgesamt 21 Tore geschossen und lediglich ein einziges Tor zugelassen. Glückwunsch und weiter so!

Stacks Image 7049
Stacks Image 7113
Stacks Image 7115
Stacks Image 7117

Die "Galier" aus Öjendorf


Unsere Fußballer aus den Jahrgängen 03-05 ( Hamburger Vizemeister 2018) sind heute leider im Halbfinale gegen die "Fussballschule" Julius-Leber mit 3:5 ausgeschieden. Wir haben bis zu der letzten Minute als Mannschaft gekämpft. Unsere Torschützen waren ein Mal Maxi B. und zwei Mal Joel P.

Stacks Image 7097
Alt image
Stacks Image 7123

Basketball WM in Hamburg


Schulausflug Za-Donk! Ein echter Knaller!

Vom 16.-26.8.2018 fand in Hamburg die Rollstuhl-Basketball-WM statt und wir waren mit allen unseren Schülern an unterschiedlichen Tagen dabei. Ein echter Knaller für jeden Zuschauer, der miterleben konnte, mit welcher Energie diese Menschen trotz ihres Handicaps um den Sieg gekämpft haben und den Rest ihres Körpers unglaublich flink und präzise eingesetzt haben. Das Motto: „Never give up!“ kam mir dabei in den Sinn. Und ich hoffe, dass viele unserer Schüler genau das mitgenommen haben: Es gibt immer einen Weg und es lohnt sich trotz vielleicht vielen Problemen oder schwierigen Umständen nicht aufzugeben, sondern an sich zu glauben und sich für sich einzusetzen. (Bö) Vom 16.-26.8.2018 fand in Hamburg die Rollstuhl-Basketball-WM statt und wir waren mit allen unseren Schülern an unterschiedlichen Tagen dabei. Ein echter Knaller für jeden Zuschauer, der miterleben konnte, mit welcher Energie diese Menschen trotz ihres Handicaps um den Sieg gekämpft haben und den Rest ihres Körpers unglaublich flink und präzise eingesetzt haben. Das Motto: „Never give up!“ kam mir dabei in den Sinn. Und ich hoffe, dass viele unserer Schüler genau das mitgenommen haben: Es gibt immer einen Weg und es lohnt sich trotz vielleicht vielen Problemen oder schwierigen Umständen nicht aufzugeben, sondern an sich zu glauben und sich für sich einzusetzen. (Bö)

Das SoccerturnierAltText

Nochmal lesen?
Button anklicken
    Soccerturnier

    Das goße Sportevent

    Alle Jahre wieder

    1. Alle Jahrgänge
    2. Leitung: Frau Büker
    3. Durchführung: Das Schulsprecherteam
    4. Sponsor der Verpflegung: Der Förderverein Stadtteilschule Öjendorf e.V.
    • Stacks Image 7140
    • Stacks Image 7143
    • Stacks Image 7146
    • Stacks Image 7149
    Plakat

    Stacks Image 7156

    Bewegung in der MittagspauseAltText

    Alt image
    Stacks Image 7079

    Équipe - Sportjobber


    die Sportjobber, die sich an unserer Schule den Namen "Équipe" gegeben haben, sind immer dienstags und donnerstags in den Mittagspausen aktiv, um allen SuS, die Lust auf Bewegung haben, Angebote aus verschiedenen Trendsportarten zu machen. Cross-Boggia, Slackline, Fußball, Fußball-Volleyball, Frisbee u.v.m. werden angeboten. Schüler und Schülerinnen aus Jg. 8, 9 und 10 sind im Team und bauen auf, erklären, machen vor und helfen.

    Stacks Image 7085

    Kultur

    Ein Musikvideo zum Thema Gesundheit


    Die Schülerinnen und Schüler der 8d der Stadtteilschule Öjendorf haben in ihrem Song über ihre Erfahrungen im Scheitern erzählt.

    Scheitern zieht dich runter, macht traurig, verunsichert. Es ist schmerzvoll, oft peinlich und meistens demoralisierend. Wer mit Misserfolgen offensiv umgeht, kann seine Persönlichkeit weiterentwickeln, wird reifer und lebenstüchtiger.

    Projekt Superklasse ist ausgezeichnet als Good Practice von BZgA und wird von der Techniker Krankenkasse gefördert.

    Musik, Schnitt: Neil Quinton Video: Neil Quinton, Annette Quinton, Kerstin Niemann Postproduction: Neil Quinton Leitung: Annette Quinton

    What´s Up Video Produktion - www.whatsupmp.com

    (Text (gekürzt): Quelle YouTube - https://www.youtube.com/watch?v=6-pj1F3-mFk)

    Das HörspielAltText

    Nochmal lesen?
    Button anklicken
      Schneewittchen
      Das legendäre Hörspiel von 2016
      Stacks Image 5588
      Audiofile

      Wir bieten den Download als MP3 hier an.

      Dieses Hörspiel "Schneewittchen" ist nicht für kommerzielle Zwecke vorgesehen

      Es kann hier gedownloadet (unterhalb) werden.

      Wir wünschen viel Spaß!

      Download ist virenfrei

      Button unten anklicken

      (x) Downloads
      http://www.stadtteilschule-oejendorf.de/
      Info

      Ein Unterrichtsprojekt

      der Stadtteilschule Öjendorf 2016

      Wir danken:

      • den damaligen Schülerinnen und Schülern
      • Frau Büker für die Projektleitung
      • Herrn Schulz für die Musik
      • Mr. Flo für Aufnahme und Schnitt

      Das SchulmusicalAltText

      Nochmal lesen?
      Button anklicken
        East Side Story
        Alt image
        Stacks Image 5165

        Unser großer Erfolg

        • Veranstaltungsort: Ernst Deutsch Theater (Sponsor)
        Aufführung

        Unterstützer

        • Veranstaltungsort: Ernst Deutsch Theater (Sponsor)
        Stacks Image 5174
        Geschichte

        Zusammenfassung

        • Der Flüchtlingsjunge Yassin ist neu in Hamburg. Nach einer Reise voller Hindernisse und Erlebnissen stolpert er nun durch Billstedt auf der Suche nach Anerkennung und einer Bezugsperson, als er plötzlich auf das Mädchen Ayla trifft - es ist Liebe auf den ersten Blick.
        • Doch auch im multikulti Bezirk Billstedt ist wer neu ist erstmal fremd und somit ist die junge Liebe bevor sie beginnt schon auf die Probe gestellt. Eine Geschichte über das bunte Leben im Osten Hamburgs und der Suche nach Heimat, Akzeptanz und einem Happy End.
        Tanz 1

        Mitwirkende - Musical

        • 137
        Stacks Image 5186
        Eclessias A. 5B
        Stacks Image 5187
        Gabriella Y. 5A
        Victoria K. 5A
        Stacks Image 5192
        Derja H. 5C
        Stacks Image 5194
        Eileen S. 6
        Stacks Image 5196
        Neona K. 6A
        Stacks Image 5198
        Dunja H. 6A
        Stacks Image 5200
        Lulu K. 6A
        Stacks Image 5202
        Maria R 7B
        Stacks Image 5205
        Sarah S 8B
        Stacks Image 5206
        Nadia K. 8B
        Mahmoud 8A
        Stacks Image 5211
        Yasmin K. 9A
        Stacks Image 5213
        Prishilla A. 9E
        Stacks Image 5215
        Sonika A. 9B
        Stacks Image 5217
        Joyce M. 9E
        Stacks Image 5219
        Kaltrina A. 7B
        Stacks Image 5221
        Gloria Y. 9C
        Tanz 2

        Mitwirkende - Musical

        Stacks Image 5229
        Jinane F. 7A
        Stacks Image 5230
        Jessica F. 7B
        Nadine K. 7B
        Stacks Image 5235
        Nadine C. 7B
        Stacks Image 5237
        Dilara O. 7C
        Stacks Image 5239
        Berkant Y. 7B
        Stacks Image 5241
        Mustafa A. 7B
        Stacks Image 5243
        Janika R. 7B
        Stacks Image 5245
        Ibrahima S. 7A
        Stacks Image 5247
        Arrios W. 7A
        Stacks Image 5250
        Angelika O. 9A
        Stacks Image 5251
        Yasmin K. 9A
        Ilyda 7B
        Stacks Image 5256
        Remolia K. 10E
        Stacks Image 5258
        Manuela D. 10E
        Stacks Image 5260
        Jaqueline D. 10E
        Stacks Image 5262
        Aynur S. 10E
        Stacks Image 5264
        Angelina M. 6D
        Stacks Image 5266
        Fatumata C. ABC
        Stacks Image 5268
        Shahd I. ABC
        Stacks Image 5271
        Carlos D. ABC
        Stacks Image 5272
        Freidun ABC
        Narges F. ABC
        Stacks Image 5277
        Anitta ABC
        Stacks Image 5279
        Hiabib J. ABC
        Stacks Image 5281
        Ahmad ABC
        Stacks Image 5283
        Reza L. ABC
        Stacks Image 5285
        Johan A. ABC
        Schauspiel

        Mitwirkende - Musical

        Stacks Image 5293
        Aynur S. ”Ayla”
        Stacks Image 5294
        Berkant Y. ”Yassin”
        Sonika A. “Freundin“
        Stacks Image 5299
        Priscilla A. “Putzfrau“
        Stacks Image 5302
        „Die Bande“
        Stacks Image 5303
        Okan K. 10C „Boss“
        Arrios W. 7A
        Stacks Image 5308
        Ibrahima S. 7A
        Stacks Image 5310
        Mustafa A. 7B
        Stacks Image 5312
        Eclesias A. 5B
        Gesang

        Mitwirkende - Musical

        Stacks Image 5320
        Gabriella Y. 5A
        Stacks Image 5321
        Sonika A. 9B
        Stacks Image 5325
        Eileen S. 6D
        Stacks Image 5326
        Jaqueline D. 10E
        Rohid N. (BeatBox) 9B
        Chorgesang

        Mitwirkende - Musical

        Stacks Image 5337
        Diljit S. 5B
        Stacks Image 5338
        Berfin K. 5B
        Tanya G.i 6A
        Stacks Image 5343
        Yeliz G. 5A
        Stacks Image 5345
        Vanessa M. 5B
        Stacks Image 5347
        Kim F. 5A
        Stacks Image 5350
        Amely E. 5B
        Stacks Image 5351
        Laura G. 6D
        Angelina M. 6D
        Stacks Image 5356
        Lucius A. 6C
        Stacks Image 5358
        Melina M. 6D
        Stacks Image 5360
        Gino B. 6D
        Percussion

        Mitwirkende - Musical

        Stacks Image 5368
        Georgio S. 6D
        Stacks Image 5369
        Anaam K. 6D
        Abdoul K. 6D
        Stacks Image 5375
        Maximilian B. 6D
        Stacks Image 5376
        Lucius A. 6C
        Gino B. 6B
        Video "Komm mit mir"

        Mitwirkende - Musical

        Stacks Image 5387
        Kristina S. 10A
        Stacks Image 5388
        Annika H. 10A
        Stacks Image 5392
        Ralf B. 10A
        Stacks Image 5393
        Herolind B. 10A
        Kostüme

        Mitwirkende - Musical

        Stacks Image 5402
        Sengül Ö. 8A
        Stacks Image 5403
        Yamur U. 5B
        Tugba Ö. 8A
        Stacks Image 5408
        Celina T. 8A
        Stacks Image 5410
        Leonora S. 8A
        Stacks Image 5412
        Cheyenne B. 8A
        Stacks Image 5415
        Emela H. 8A
        Stacks Image 5416
        Emilie O. 8A
        Larissa O. 8A
        Stacks Image 5421
        Michele B. 8A
        Stacks Image 5423
        Dalila K. 8C
        Stacks Image 5425
        Magret O. 8C
        Bühnenbild

        Mitwirkende - Musical

        Stacks Image 5433
        Frau Syawash (Graffiti)
        Stacks Image 5434
        Dimitri K. 8A
        Reyhan B. 8B
        Stacks Image 5439
        Joel S. 8C
        Stacks Image 5441
        Cheyenne B. 8A
        Stacks Image 5444
        Timo E. 8B
        Stacks Image 5445
        Sammy S. 8B
        Mevlide R. 8B
        Stacks Image 5450
        René R. 8A
        Bühnenmalerei

        Mitwirkende - Musical

        Stacks Image 5458
        Herr Holland (Anleitung)
        Stacks Image 5459
        Angelika F. 7C
        Klaudia B. 7C
        Stacks Image 5464
        Reema N. 7C
        Stacks Image 5466
        Vanessa A. 7C
        Stacks Image 5468
        Dennis Y. 6C
        Stacks Image 5470
        Mariam I. 7A
        Stacks Image 5472
        Barbara A. 7A
        Stacks Image 5474
        Sarah I. 6D
        Stacks Image 5476
        Matilda V. 6D
        Stacks Image 5479
        Laura G. 6D
        Stacks Image 5480
        Angelina M. 6
        Melina M. 6D
        Stacks Image 5485
        Alishia R. 6B
        Stacks Image 5487
        Jasamin S. 6B
        Stacks Image 5489
        Lissinda S. 6B
        Stacks Image 5491
        Eleonora B. 6
        Stacks Image 5493
        Abigail N. 7C
        Stacks Image 5495
        Suada E.i 7C
        Stacks Image 5497
        Anaam K. 6D
        Bühnenhilfe

        Mitwirkende - Musical

        Stacks Image 5505
        Pepino S. 8A
        Stacks Image 5506
        Segad N. 9B
        Miguel H. 7A
        Stacks Image 5511
        Jasin O. 9B
        Anleitung / Organisation

        Mitwirkende - Musical

        Stacks Image 5519
        Carlinhos Bata
        Choreograf
        Stacks Image 5520
        Neddy
        Choreografin (Hip-Hop)
        Sarah Schermuly
        Regisseurin
        Stacks Image 5525
        Dietrich Köcher
        Storyboard
        Stacks Image 5527
        Sebastian Unterrainer
        Musik / Text
        Stacks Image 5529
        Boris Lachmann
        Musik / Text
        Stacks Image 5531
        Timo Krahn
        Schlagzeug
        Stacks Image 5533
        Astrid Engelhardt
        Kostümbild
        Stacks Image 5535
        Kinga Syawash
        Kunsterzieherin
        Stacks Image 5537
        Mike Holland
        Bühnenbild/Org.Ltg.

        Fördern und Fordern

        Alt image
        Stacks Image 7424

        Übersicht FörderungAltText

        Stacks Image 6466

        FAQ LernförderungAltText

        1. Was ist Lernförderung?

        Bei dem Programm „Fördern statt Wiederholen“ handelt es sich um kostenlose Lernförderung im Sinne von „Nachhilfe“. Das Sitzenbleiben und Wiederholen einer Klassenstufe gibt es nicht mehr. Deswegen hat die Hansestadt Hamburg das Programm „Fördern statt Wiederholen“ zum Schuljahr 2011/12 eingeführt. Schüler*innen, die das Klassenziel nicht erreichen oder nicht weit vom nächsthöheren Abschluss entfernt sind, bekommen so passgenau auf den Unterricht und die Lernprobleme abgestimmte Nachhilfe bzw. Förderung. Diese Förderung findet in einem bekannten Umfeld statt. Das Verfahren ist durch den §45 des Hamburgischen Schulgesetzes bestimmt. Danach entscheidet die Zeugniskonferenz zwei Mal im Jahr über den Förderbedarf eines Schülers oder einer Schülerin.

        Fördern und FordernAltText

        • In der Übersicht (Abbildung oben) werden die Aufgabenfelder und die Vernetzungen der Förderkoordination gezeigt.
        • Mit der Maus oder Finger über die Übersicht / Abbildung streichen (Vergrößerung).

        2. Kostet mich die Lernförderung etwas?

        Die Lernförderung Ihres Kindes ist für Sie kostenlos. Sie wird aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) der Bundesregierung und dem Schulhaushalt der Stadt finanziert. Daher wird auf der Lern- und Fördervereinbarung abgefragt, ob Sie leistungsberechtigt sind. Das ist eine verwaltungstechnische Abfrage. Ihr Kind wird in jedem Fall gefördert, es entstehen Ihnen keine Kosten.

        3. Warum finden die Förderkurse so spät statt?

        Die Lernförderung („Nachhilfe“) ist ein additives (zusätzliches) Angebot, das wir von externen Honorarkräften durch unseren Kooperationspartner Herrn Kämer durchführen lassen. Die Lernförderung darf nur außerhalb der Schulzeit stattfinden. Unterricht darf nicht verpasst werden. Alle privaten Angebote würden ebenfalls zu Uhrzeiten am späten Nachmittag/ frühen Abend führen.

        5. Wo kann ich mich informieren?

        • https://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/2896434/2011-05-13-bsb-kostenlose-lernfoerderung/
        • https://www.hamburg.de/bildungspaket-lernfoerderung/
        • Hamburgisches Schulgesetz, §45

        4. Was passiert, wenn wir die Lernförderung ablehnen oder mein Kind nicht hingeht?

        Eine abgelehnte oder nicht besuchte Förderung wird im Schülerbogen des Schülers oder der Schülerin dokumentiert. Falls Sie bei einem knapp verpassten Abschluss Ihres Kindes einen Antrag auf Wiederholung stellen, wird dieser individuell von der Schulbehörde geprüft. In den meisten Fällen wird dieser Antrag dann abgelehnt.

        Der Förderdokumaker für Lehrerinnen und LehrerAltText

          web FDM - SchulPC

          Anleitung - FörderDokuMaker - SchulcomputerAltText

          • für Lehrkräfte
          Fertig!
          Nochmal den Text lesen?
            FDM 2018 .Dot
            Stacks Image 6599
            • Der FörderDokuMaker

              Die Anleitung - Schritt für Schritt

            • auf weiter klicken
            Start
            Stacks Image 6606

            Dieser FörderDokuMaker-Datei ist nur für die alte Versionen von Word 97-2003 d.h. Schulcomputer-fähig

            Stacks Image 6610
            Stacks Image 6612
            Download .dot
            1. Download (Kugel) unten anklicken

            PC: lädt Datei in den Browserordner

            Mac: lädt Datei in den Downloadordner

            (x) Downloads
            http://www.stadtteilschule-oejendorf.de/
            Entpacken
            2. Datei entpacken (ZIP anklicken)

            (Bei Mac im Downloadordner) und auf den Desktop (PC) / Schreibtisch (Mac) ziehen

            ZIP-Datei anklicken

            Art der Entpackte Datei:

            Word - Vorlage .dot (Word 97-2003)

            Name: der entpackten Datei

            FD-W2003.dot

            Stacks Image 6625
            Installieren
            • Die entpackte Datei in den gewünschten Ordner ziehen. Das kann der Desktop (PC) / Schreibtisch (Mac) sein.

            Word - Vorlage .dot

            Name: FD-W2003.dot

            Word-für-Schulcomputer

            Diese Vorlage läuft auf den Schulrechnern Für PC und Mac bis Ende 2010

            • Word -Vorlage / Template
            • .dot / 97-2003
            • Stand: 13 Juni
            Stacks Image 6632
            FörderDokuMaker
            Stacks Image 6637
            1. Die Vorlage nur anklicken, dann öffnet sich ein ausfüllbares, leeres Dokument wird angelegt.
            2. Worddatei mit Daten ausfüllen
            3. Worddatei mit Namen (wie auf der Fortbildung) in einen Ordner der Klasse abspeichern.
            4. Für neuen SuS, Vorlage erneut anklicken usw.
            Stacks Image 6641
            EduPort
            1. Wenn alle SuS mit einer Förderdokumentation versorgt sind
            2. Den Klassenordner nach Eduport kopieren
            Stacks Image 6648
            web FDM - Moderne Geräte

            Anleitung - FörderDokuMaker - Moderne GeräteAltText

            • für Lehrkräfte
            Fertig!
            Nochmal den Text lesen?
              FDM 2018 .Dotx
              Stacks Image 6812
              • Der FörderDokuMaker

                Die Anleitung - Schritt für Schritt

              • auf weiter klicken
              Start
              Stacks Image 6819

              Dieser FörderDokuMaker-Datei ist nur für die alte Versionen von Word 97-2003 d.h. Schulcomputer-fähig

              Stacks Image 6823
              Stacks Image 6825
              Download .dotx
              1. Download (Kugel) unten anklicken

              PC: lädt Datei in den Browserordner

              Mac: lädt Datei in den Downloadordner

              (x) Downloads
              http://www.stadtteilschule-oejendorf.de/
              Entpacken
              2. Datei entpacken (ZIP anklicken)

              (Bei Mac im Downloadordner) und auf den Desktop (PC) / Schreibtisch (Mac) ziehen

              ZIP-Datei anklicken

              Art der Entpackte Datei:

              Word - Vorlage .dot (Word 97-2003)

              Name: der entpackten Datei

              Fplan-W2011.dotx

              Stacks Image 6838
              Installieren
              • Die entpackte Datei in den gewünschten Ordner ziehen. Das kann der Desktop (PC) / Schreibtisch (Mac) sein.

                Word - Vorlage .dotx

              Name: FD-W2011.dotx

              Word-für-Modernere-Endgeräte

              Diese Vorlage läuft nicht auf den Schulrechnern Für PC und IMac ab 2011 - Heute

              • Word -Vorlage / Template
              • .dotx / 2011
              • Stand: 13 Juni
              Stacks Image 6845
              FörderDokuMaker
              Stacks Image 6850
              1. Die Vorlage nur anklicken, dann öffnet sich ein ausfüllbares, leeres Dokument wird angelegt.
              2. Worddatei mit Daten ausfüllen
              3. Worddatei mit Namen (wie auf der Fortbildung) in einen Ordner der Klasse abspeichern.
              4. Für neuen SuS, Vorlage erneut anklicken usw.
              Stacks Image 6854
              EduPort
              1. Wenn alle SuS mit einer Förderdokumentation versorgt sind
              2. Den Klassenordner nach Eduport kopieren
              Stacks Image 6861
            Close
            Alt image
            Stacks Image 7286

            Ich-WerkstattAltText

            Nochmal lesen?
            Button anklicken
              Ich-Werkstatt

              Schwierige und begabte Schüler haben an der Stadtteilschule Öjendorf die Möglichkeit, entsprechend gefördert und gefordert zu werden.

              • Förderung für Unbeschulbare in der Ich-Werkstatt

              Das ist keine Insel zum Ausruhen, wo wir ,Mensch ärgere Dich nicht' spielen, sondern wir bieten hier einen Förderbedarf für alle – für die Unbeschul­baren und die > Begabten", sagt Claudia Grell, Abteilungsleiterin für die Jahrgänge fünf bis sieben. (Artikel: Abendblatt)

              Was ist das?
              Ich-Werkstatt - Was ist das?

              In die Profi-Gruppe kommen starke Schüler, die im Unterricht unterfordert sind. Der Schwerpunkt liegt aber in der Förderung der Schwächeren, die in dem Container am Rande des Sportplatzes arbeiten. Manche Schüler haben besondere Bedürfnisse, weil sie mit ihrem Lehrer aneinandergeraten oder ständig in Streitereien verwickelt sind. In den vergangenen zweieinhalb Jahren waren es an die 80 Schüler. Sie lernen, ein positives Ich aufzubauen und Selbstwertgefühl zu entwickeln, sie lernen ihre Kompetenzen kennen und sich zu organisieren. Ziel ist es, diesen Schülern später einen Schulbesuch über den ganzen Tag zu ermög­lichen. Die ehemalige Sonderschullehrerin arbeitet mit Erziehern, Sonderpädagogen und den Fach- und Klassenlehrern zusammen. Sie bieten den Schülern ein festes Programm." (Text gekürzt: Abendblatt 2017)

              Unterstützend

              Eine Schule für möglichst alle

              Unterstützend haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, alternative Lernangebote in der Ich-Werkstatt in Anspruch zu nehmen.

              Angebot und Inhalt orientieren sich an den individuellen Bedürfnissen und können von besonderer Förderung in den Bereichen Begabung, über Bewegungsangebote, bis hin zu Einzelgesprächen/-förderung im Bereich emotionaler uns sozialer Entwicklung reichen. Wertschätzung und Anerkennung stehen hier im Fokus der Arbeit.

              Ausgezeichnet

              Bildungspreisgewinner 2016

              Stacks Image 6504
              Logo

              Ich-Werkstatt - Das besondere Konzept!

              Stacks Image 7318

              VorbereitungsklassenAltText

              Nochmal lesen?
              Button anklicken
                Schülerschaft
                Alle Schülerin und Schüler
                • ohne ausreichende Deutschkenntnisse, die neu zuwandern international und heterogen
                • EU-Zuwanderer,
                • Familiennachzügler,
                • SuS, deren Eltern in Deutschland arbeiten,
                • Flüchtlinge (begleitet und unbegleitet)
                • SuS mit besonderer Ausbildung, die noch schulpflichtig sind.

                Die Welt passt auch ins Klassenzimmer!

                Voraussetzungen

                Die Schülerinnen und Schüler können ..

                • große Unterschiede in Bezug auf die Vorkenntnisse und den Beschulungsgrad haben
                • eine Heterogenität von Lebenslagen und Lebensläufen aufweisen
                • Unterschiede in Bezug auf den Aufenthaltsstatus haben
                Herausforderungen

                Was könne wir tun:

                • Verständigungsprobleme: Humor hilft immer!
                • Heterogenität der SuS: Differenzierung und Individualisierung,
                • durchgängig DaZ-Unterricht
                • Herkunftssprachlicher Unterricht
                • Integration: Willkommenskultur und Zusammenarbeit
                • Flüchtlinge: Begleitung bei vielfältigen Problemen, Informationsbedarf
                • Psycho-soziale Situation: Aufenthaltsfragen, drohende Abschiebung, raumatisierung, Übergriffe u.a.
                • Zusammenarbeit mit Wohn- und Betreuungseinrichtungen, Flüchtlingsambulanz.
                Verständnis

                Was könne wir tun:

                • Diese SuS brauchen Verständnis für ihre besondere Situation!

                  Schule braucht klare Haltung!

                • Integration funktioniert über Beziehungen, nicht über Regeln
                DaZ im FachUE

                Deutsch als Zweitsprache

                Stacks Image 6540
                Unterricht

                Schüler nicht alphabetisiert?

                • Basisklasse 5/7

                Schüler alphabetisiert

                • IVK Internationale Vorbereitungsklasse IVK10

                Ziel: intergration in

                • Regelklasse mit zusätzlicher DaZ-Förderung

                Stand 2018

                InklusionAltText

                Nochmal lesen?
                Button anklicken
                  Vielfalt
                  Aufgaben

                  Vielfalt ist ein besonderes Merkmal der Stadtteilschule Öjendorf.

                  • Dieser in angemessener Art und Weise auf unterrichtlicher, sozialer und pädagogischer Ebene gerecht zu werden sehen wir als eine unserer Hauptaufgaben.

                  • Hierbei orientieren wir uns an den vielfältigen Kompetenzen und Ausgangssituationen, die unsere Schülerinnen und Schüler mitbringen.

                  Inklusiv

                  Bei uns lernen und leben Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderung gemeinsam – werden inklusiv beschult.

                  • Das Gelingen dieser Beschulung beruht auf der engen Zusammenarbeit von Klassen-, Fach-, Förderschullehrern und Sozialpädagogen.
                  Ressourcen

                  Unsere personellen Ressourcen werden so eingesetzt, dass möglichst oft eine Doppelbesetzung in den Hauptfächern gewährleistet ist.

                  • Somit können unsere Schülerinnen und Schüler ihren individuellen Voraussetzungen entsprechend differenziert unterrichtet werden.
                  Anspruch

                  Unser Anspruch: Stadtteilschule Öjendorf – ein Schule für ALLE!

                  • 2010 wurde die Inklusion für alle Hamburger Schulen verbindlich.
                  Grundlage

                  Grundlage ist die UN-Behindertenrechtskonvention von 2007.

                  • Bei uns ist sie im §12 des Hamburger Schulgesetzes verankert.

                  Berufsorientierung

                  Alt image
                  Stacks Image 7246
                  Alt image
                  Stacks Image 7248
                  Alt image
                  Stacks Image 7250
                  Alt image
                  Stacks Image 7242

                  Berufs- und Studienorientierung


                  Schulbetriebspraktika / BOSO 9-10

                  Stand: September 2019

                  Dauer: 3 Wochen (15 Werktage)

                  • Jahrgang 9 hat ein Schulbetriebspraktikum
                  • Jahrgang 10 hat kein Schulbetriebspratikum

                  Es erfolgt eine Vor- und Nachbereitung mit den Schülerinnen und Schüler.

                  Für beide Jahrgänge gibt es jetzt den Praxis- und Studientag!

                  Alt image
                  Stacks Image 7231

                  Der Praxis- und Studientag an der STSÖ!


                  Wähle ein Modul und erlebe ein spannendes und berufsbezogenes Themengebiet

                  Dauer: wöchentlich

                  • Jahrgang 9 hat ein Praxis- und Studientag (Pflicht)
                  • Jahrgang 10 hat ein Praxis- und Studientag (Pflicht)

                  Herr Spies informiert Sie gerne:

                  • Ignaz.Spies@stsoe.hamburg.de
                  Alt image
                  Stacks Image 7240

                  Eine Lehre nach Jg. 9 oder 10? Warum nicht!


                  Ausbildungsaussichten / BOSO 9

                  Im August war der komplette Jahrgang 9 (100 Schüler) unserer Schule bei einer ganz besonderen Berufsorientierungsveranstaltung. Die Handwerkskammer hatte zu einer Fahrt mit dem Riesenrad auf dem Hamburger Dom eingeladen. Die Schüler durften eine Stunde lang Riesenrad fahren und trafen in den jeweiligen Gondeln auf Handwerksvertreter, die ihnen ihr Handwerk vorstellten. Nach einer Runde wechselten die Schüler in die nächste Gondel. Wer seine Höhenangst überwunden hatte, konnte viele Informationen sammeln und feststellen, dass das Handwerk echt tolle Aussichten nicht nur auf Hamburg, sondern auch auf vielversprechende Praktikums- und Ausbildungsplätze zu bieten hat. So stieg eine Schülerin mit mehreren eingeschweißten Würsten in der Hand begeistert aus der Gondel der Fleischer-Innung aus und meinte: "Ich wäre nie auf die Idee gekommen, mein Praktikum in der Fleischerei zu machen. Aber es klingt echt interessant." (Bö)


                  Interreligiöser Dialog

                  Alt image
                  Stacks Image 7270

                  Die OASE


                  Der besondere Rückzugs- und Austauschort

                  OASE - Menschen brauchen einen Ort, an dem sie sich wohlfühlen, an den sie sich gerne zurückziehen, an dem sie Vertrauen leben und erfahren können und ihre Gedanken und Wünsche in aller Ruhe erzählen.

                  • Haus C (Bö)
                  Alt image
                  Stacks Image 7279

                  Unser Israelaustausch


                  Der Schüleraustausch

                  Auch in diesem Jahr!

                  Alt image
                  Stacks Image 7422
                    • Austausch
                      Israelaustausch - Besuch 2

                      Israel - Öje / 2018

                      Frau Böhmann
                      group comment

                      Unterschiede spüren und gerade deshalb das Leben miteinander feiern

                      Nach einer intensiven und erlebnisreichen Woche (s. Bericht auf der Homepage von Ebenezer oder der Stadtteilschule Öjendorf) in Israel vom 26.2.-5.3.2018 empfing die Jugenddelegation aus Öjendorf gespannt und voller Erwartung ihre Austauschpartner aus Israel am 19.3.18 abends am Flughafen in Hamburg. Eine mit viel Programm gefüllte Woche wartete auf sie. Doch die 13 Jugendlichen und 2 Pädagogen aus Israel ließen an diesem Abend auf sich warten. Zwei Gepäckstücke der Israelis waren verloren gegangen. So war schon vom ersten Tag des Austausches ein gegenseitiges Ausleihen von Kleidungsstücken, miteinander reden, vertrauen und managen von nicht vorhersehbaren Situationen angesagt. Das schweißt zusammen! Am Samstag veranstalteten wir ein schönes Abschiedsfest für die Israelis, an dem wir nicht nur T-Shirts zusammen bedruckt, sondern auch die Woche reflektiert haben. Es war sehr spannend zu hören, was die Jugendlichen als Highlights empfunden haben: das Klettern in der Nordwandhalle, Berlin, das Miniatur Wunderland, die Führung im Rathaus mit den Begrüßungsworten von Frau Fegebank, die Führung durch das jüdische Viertel mit dem Besuch der Talmud-Tora-Schule, das Shoppen, ... Aber beim emotionalen Höhepunkt waren sich alle einig: das war die gemeinsame Shabbat-Feier in den Räumen von Ebenezer am Freitag. Sie war besonders, weil jeder, der dort war, das, was ihm wichtig ist, mit den anderen geteilt hat. Wir konnten miteinander lachen, weinen, singen, musizieren und essen. Immer wieder stellten wir in dieser Woche fest, dass die deutsch-jüdische Geschichte die Emotionen aller berührt. Ob bei der Gedenkfeier im KZ Neuengamme oder als Hinrich Kaasmann die Zyklon B-Dose zeigte, die zur Zeit des Nationalsozialismus im Messberg 1 verkauft wurde, allen war es bewusst, dass diese Jugendbegegnungen ein so wichtiges und wertvolles Zeichen sind, damit Zeichen der Freundschaft in der Welt gesetzt werden und hoffentlich nie wieder so eine Völkervernichtung stattfinden wird. So konnten wir zusammen das Leben feiern, gemeinsam singen und uns zum Abschied in den Armen liegen. Auch wenn jeder in dieser Woche festgestellt hat, dass ihr oder ihm unterschiedliche Dinge wichtig sind und jeder anders komisch ist. Die einen haben ein ganz anderes Zeitverständnis oder andere Herangehensweisen an Situationen, aber jeder ist ein bedeutsamer Mensch. Das haben wir uns beim „warmen Rücken“ (Jeder schreibt dem anderen auf ein Blatt am Rücken, was er an demjenigen schätzt und toll findet.) dann noch am Samstag gesagt. Und wieder flossen Tränen, aber Tränen des Glücks, weil es so genial ist, dass wir, Deutsche und Israelis, uns kennenlernen durften. Möglich war diese Woche der Begegnung nur durch die finanzielle Unterstützung durch die Preuschhof-Stiftung und durch ConAct, aber auch durch die Gebete und die Organisationsunterstützung von Ebenezer Hilfsfond Deutschland e.V. Dafür möchten wir an dieser Stelle einfach danke sagen. Diese Tage werden wir nie vergessen!

                      Stacks Image 4757
                      Stacks Image 4760
                      Stacks Image 4763
                      Stacks Image 4767
                    • Austausch
                      Israelaustausch - Besuch 1

                      Öje - Israel / 2018

                      Frau Böhmann
                      group Sacramento, CA comment 8:00 AM - 9:00 AM

                      „Diese Austauschwoche in Israel war das Beste...“

                      „Diese Austauschwoche in Israel war das Beste, was ich je vom Ausland mitbekommen und erlebt habe. Es war bunt, fröhlich, interessant und sehr, sehr schön!“, fasste Timo seine Woche in Israel zusammen. Viele Eltern und Jugendliche an der Schule hatten im Vorfeld gefragt, warum es gerade einen Austausch nach Israel gäbe und nicht nach England oder Amerika. Allein diese Nachfrage zeigt schon die Notwendigkeit, genau die Länder näher kennenzulernen, gegen die die meisten Vorurteile und auch negativen Meinungen bestehen. Und mein Ziel für den Austausch, Vorurteile abzubauen und Brücken der Freundschaft zwischen Israel und Deutschland zu bauen, ist erreicht. Rebecca stellte nach der Woche in Israel fest: „Ich habe mich so gefreut, die Kultur in Israel kennenzulernen, zu sehen, wie sie dort leben und wie sie die Religion ausleben.“ Die ganze Gruppe war überwältigt von der Gastfreundschaft in den Familien. Die deutsch-israelische Schülergruppe hat auch nach dem festgelegten Programm oft etwas zusammen unternommen, es wurde zusammen gelacht, getanzt und gekocht. „Für mich war der Austausch erfolgreich, denn ich habe viele neue Freunde und ein absolut faszinierendes Land mit meinen eigenen Augen kennengelernt. Ich freue mich schon auf meine neuen israelischen Freunde, wenn sie zu uns kommen!“, so die Quintessenz einer anderen Teilnehmerin. Aber schauen wir doch mal, wie alles anfing. Am 26.2.18 war es soweit. Morgens um kurz vor acht trafen sich 10 Jugendliche aus den Klassen 9-11 (Die meisten aus der Stadtteilschule Öjendorf.) und 3 Pädagogen am Flughafen in Hamburg, um für eine Woche für ein Austauschprogramm nach Israel zu fliegen. Die deutschen Austauschschüler waren aufgeregt, denn sie wussten, dass sie die nächsten 4 Nächte in einer fremden Familie übernachten würden, in der sie nur Englisch sprechen können würden. Bisher hatten sie nur über WhatsApp Kontakt mit ihrem/ihrer Austauschpartner/in aufgebaut. Außerdem erwartete sie ein Land, von dem viele ihrer Klassenkameraden sagten, es ist ein „Kriegsland“. In diesem sollten sie noch 3 weitere Tage herumreisen. Nach einem vierstündigen Flug und einer einstündigen Autofahrt wurden wir herzlich am Abend in Tel Mond begrüßt. Schon beim Empfang lernten wir, dass Liebe in Israel durch den Magen geht. Wir wurden so reichlich und liebevoll versorgt. Am Dienstag staunten wir dann über die Kreativität der Schule in Tel Mond beim Feiern des Purimfestes. Die Schüler hatten mit ihren Lehrern die Schule in einen Dschungel und eine ägyptische Welt umdekoriert. Die Israelis zeigten uns, wie man wirklich Party macht. Beim Purimfest erinnert sich das Volk Israel jedes Jahr an Königin Esther, die sich vor ca. 2500 Jahren für ihr Volk eingesetzt und damit das Leben der Juden gerettet hatte. Eine gemeinsame Kochaktion in der Schule, der Besuch eines Trampolinparks und eine Sightseeingtour durch Tel Aviv rundete das Programm mit den Austauschpartnern ab. Viel zu schnell mussten wir am Freitagnachmittag voneinander Abschied nehmen. Die Israelis fuhren von Tel Aviv zurück nach Tel Mond und die deutsche Delegation reiste am Samstag nach Jerusalem. Allein die Tatsache, dass wir uns schon nach 14 Tagen wieder in Hamburg treffen würden, half über den Abschiedsschmerz hinweg. In Jerusalem beeindruckte es die Jugendlichen aus Deutschland, an den Orten zu stehen, die sie aus biblischen Geschichten kennen. Aber auch die unterschiedlichen Bedürfnisse der drei großen monotheistischen Religionen in Jerusalem nachzuempfinden, war sehr spannend.Am Sonntagmorgen wurden wir alle in Yad Vashem, dem Holocaust-Museum in Jerusalem, innerlich aufgewühlt. Dieses Museum hat es sich zum Ziel gesetzt, jeden der 6000000 Juden, die im 2.Weltkrieg umgebracht wurden, namentlich zu erfassen und dem Versuch der anonymen Auslöschung dieser Menschen, einen Kontrapunkt zu setzen. Das Ausmaß der Grausamkeit ließ kein Auge trocken. Yasmin meinte: „Es hat mich so verletzt zu sehen, was Hitler gemacht hat. Es hat mich mitgenommen. Wir sind doch alle Menschen.“ Das Bad im Toten Meer, eine Nachtwanderung in der Wüste und am nächsten Morgen der Aufstieg nach Massada zum Sonnenaufgang half über die Schwere hinweg. Mit vielen beeindruckenden Bildern im Kopf flogen wir dann am Montagnachmittag nach Hamburg zurück. „ Wir gehen als Botschafter zurück an unsere Schule und werden mit unseren Klassenkameraden über das Erlebte sprechen und ihnen zeigen, was für eine schreckliche deutsch-israelische Geschichte im 2.Weltkrieg geschrieben wurde. Wir wollen aber auch davon erzählen, dass Israel ein wunderschönes Land ist und die Menschen, die wir kennengelernt und die uns so herzlich aufgenommen haben, unsere Freunde geworden sind.“

                      Stacks Image 4781
                      Stacks Image 4784
                      Stacks Image 4787
                      Stacks Image 4791
                    • Botschafter
                      Lebensgeschichten

                      Öje / 2018 und 2019

                      Frau Böhmann
                      group Sacramento, CA comment 8:00 AM - 9:00 AM

                      Als Botschafter ausgesandt

                      Holocaustüberlebende und Künstlerin Sara Atzmon hat 2018 mit ihrem Mann Uri die Stadtteilschule Öjendorf besucht und ihre Lebensgeschichte 60 Zehntklässlern erzählt.

                      „Ich sende euch heute als Botschafter gegen das Vergessen in die Welt aus. Ihr habt meinen Vortrag gehört und sollt das Gehörte weitererzählen, damit es nie wieder zu so einem Völkermord wie im Holocaust kommen kann.“ Das sind die Abschiedsworte der Holocaustüberlebenden und Künstlerin Sara Atzmon gewesen, die am 6. Februar mit ihrem Mann Uri die Stadtteilschule Öjendorf besucht und ihre Lebensgeschichte 60 Zehntklässlern erzählt hat. Für die Zehntklässler stand der ganze Projekttag unter dem Thema: „Holocaust – auch heute noch ein Thema?!“ Saras Vortrag war der Höhepunkt. Sie hat es geschafft, unsere Schüler mit ihrer Lebensgeschichte, die von Ghetto, Verfolgung, Tod und Arbeitslager beeinflusst wurde, für 90 Minuten in ihren Bann zu ziehen und ihre Herzen zu bewegen. Unsere Schüler sind bereit, auch anderen Schülern von dem Gehörten, von Saras Geschichte zu erzählen. Und genau darum geht es den Überlebenden. Sie möchten, dass ihre Geschichte gehört und weitererzählt wird – ihre Geschichten sollen dem Vergessen vorbeugen.
                      Es werden immer häufiger Stimmen laut, die meinen, dass das Thema Holocaust nach 70 Jahren nun endlich ruhen sollte. Aber ist Antisemitismus, Auflehnung gegen andere Völkergruppen, Hass und Mord nicht auch heute noch an der Tagesordnung und brandaktuell?

                      Stacks Image 4805
                      Stacks Image 4808
                      Stacks Image 4811
                    • Stimmen
                      Peace – junge Stimmen

                      Kath. Akademie / 2017

                      Frau Böhmann
                      group Sacramento, CA comment 8:00 AM - 9:00 AM

                      Peace – Junge Stimmen für den Frieden

                      Am 15.12.2017 fand die Veranstaltung „Peace – junge Stimmen für den Frieden“ in der Katholischen Akademie von 17.30 Uhr bis 20 Uhr statt. Dazu eingeladen hat die Nordkirche, die katholische Akademie Hamburg, der Fachrat islamische Studien, die Schura und das tibetische Zentrum. Und was hat das mit der Stadtteilschule Öjendorf zu tun? 28 Schüler aus unseren Religionskursen 9 und 10 der Stadtteilschule Öjendorf waren mit ihrer Schulleiterin Frau Schmidt und der Religionslehrerin Frau Böhmann dazu eingeladen. Wir wussten alle nicht genau, was uns erwarten würden und fuhren gespannt zu dieser Veranstaltung

                      Im Anschluss an diese Veranstaltung hatten die Schüler die Aufgabe, einen Tagebucheintrag zu schreiben. Hier ein Auszug von einem Schüler der 9.Klasse: „Gestern war ich auf einer Veranstaltung und das Thema war Frieden. Ich hatte die Erwartung, dass man sich auf der Veranstaltung frei durch mehrere Räume bewegen kann und die Vertreter aus den Religionen zum Thema Frieden befragen kann. (...) Es war anders als ich es erwartet habe. Die Akademie war direkt neben einer Kirche am Rödingsmarkt. Es waren keine anderen Klassen, sondern verschiedene Personen unterschiedlichen Alters da.“ Als erstes gab es Kurzvorträge von den drei Vertretern aus dem Buddhismus, vom Christentum und dem Islam, die alle erörtert haben, wie Frieden in ihrer Religion verankert ist. Ein anderer Junge berichtet: „(...)Dann hat Frau Susan Zehrfeld (Buddhistin) angefangen zu reden wie man den Frieden haben oder erstellen kann. Dann sagte sie: „Wenn sie gestresst oder aggressiv ist, dann meditiert sie oder macht Yoga. Das stimuliert die Aggression.“ Andere Buddhisten machen das anscheinend auch so. Anschließend war Herr Hendrik Schwager (Christ) dran. Er meinte, man solle sich vorher Gedanken machen, bevor man jemandem Unrecht gibt und niemandem etwas antun, was man sich selbst nicht auch antun würde. Und dann hat er auch über den Frieden in der Welt geredet. Anschließend war der Islam dran mit Frau Canan Bayram. Sie hat Suren und Verse aus dem Koran gelesen. In einem Vers stand: „Sei nett und gut zu deinen Eltern, zu deinen Nachbarn und auch zu deinen Mitmenschen, usw..“ Sie hat auch über den Frieden geredet. Danach sind wir mit Moderatoren in Gruppen gegangen. Da haben wir Fragen bekommen und die sollten wir mit unseren Gruppenmitgliedern lesen, diskutieren und beantworten.“

                      Ein anderer Schüler berichtet aus dieser Phase: „Nachdem wir uns in Gruppen aufgeteilt haben, war es sehr interessant, denn wir haben Fragen bekommen und mussten innerhalb der Gruppe darüber diskutieren. Eine der Fragen lautete: „Was ist Frieden?“ Unsere Antwort in der Gruppe war: Gerechtigkeit, Ruhe und Harmonie. Eine andere Frage war auch: „Wo fängt der Frieden an?“ Da haben wir beschlossen, dass man im Inneren also geistig im Einklang sein sollte – kurz gesagt, der Frieden fängt bei einem selber an. In der Gruppe hat mir gut gefallen, dass jeder versucht hat, mitzumachen und es Spaß gemacht hat. (...) Ich habe bei „Peace“ gelernt, dass der Frieden bei mir selber anfängt; er ist ein Geben und Nehmen und wenn ich Frieden in mir habe, kann ich ihn auch weitergeben.“

                      Gegen 21 Uhr waren wir alle wieder In Billstedt. Fazit: Diese Veranstaltung hat sich gelohnt, denn fast alle Schüler waren von der Atmosphäre begeistert und von dem Erleben, dass man seine Meinung sagen durfte und die anderen zugehört haben. Wie wir das nun in der Schule umsetzen und den inneren Frieden trainieren, das werden wir uns in den nächsten Wochen überlegen.

                      Stacks Image 4825
                      Stacks Image 4828
                    • Frühlingsfest
                      Schulgemeinschaft

                      Öje Haus C / 2017

                      Frau Böhmann
                      group Sacramento, CA comment 8:00 AM - 9:00 AM

                      Das Frühlingsfest an der Stadtteilschule Öjendorf im April 2017 (Wiederholung 2018 geplant)

                      Begegnungen der Schulgemeinschaft beim Frühlingsfest

                      Die Vielfalt der Kulturen und Religionen, die an unserer Schule zu erleben ist, haben wir am 20.4.2017 an der StSÖ von 18-20 Uhr mit einem Frühlingsfest fröhlich gefeiert. Das Team von „Begegnungen der Kulturen“ (Die Religionskollegen der STSÖ) hatte Eltern, Schüler und Kollegen zu diesem Abend eingeladen, an dem das Osterfest, Pessachfest, Nouruz (dem iranischen Neujahrsfest) und das Zuckerfest von Schülern vorgestellt wurde. An diesem Abend, zu dem ca. 70-80 Leuten kamen, konnten wir wie auch schon beim gemeinsamen Fastenbrechen im vergangenen Jahr, erleben, wie schön es sein kann, Leben zu teilen, und die Religion und Kultur des anderen kennenzulernen.

                      Und wenn Sie Lust haben, beim nächsten Mal dabei zu sein und mitzufeiern, dann notieren Sie sich schon heute den 1.6. 2017, denn da wollen wir wieder gemeinsam abends in der Schule das Fasten brechen und uns mit dem Fasten in den unterschiedlichen Religionen auseinandersetzen. Die Einladungen mit allen Details erhalten Sie über Ihr Kind 2 Wochen im Voraus!

                    • Podium
                      Wertschätzung

                      Öje Haus C / 2015

                      Frau Böhmann
                      group Sacramento, CA comment 8:00 AM - 9:00 AM

                      Eine Podiumsdiskussion der Religionen an der Stadtteilschule Öjendorf

                      Begegnungen der Schulgemeinschaft mit Gästen

                      Wertschätzung gerade wegen all der Unterschiedlichkeiten Unsere Schule macht sich auf den Weg

                      Im Zeitalter der Globalisierung bekommen wir jeden Tag die brandneusten Informationen über Kriege und Anschläge, die nicht selten im Namen der Religion ausgeführt werden. Wie sollen aber Schüler heutzutage ein friedliches Miteinander, Wertschätzung und Humanität bei der Vielfalt der Kulturen, den individuellen Geschichten, Familien und Religionen an einer Schule lernen, wenn die aktuellen Nachrichten eher zeigen, wie man es nicht macht? Eine Podiumsdiskussion der Religionen an der Stadtteilschule Öjendorf sollte am 26.1.2016 den Schülern der Stadtteilschule zeigen, dass man, auch wenn man unterschiedlicher Meinung ist, doch wertschätzend miteinander umgehen kann. Dazu hat das Religionsteam der Schule im sozialen Brennpunkt, bestehend aus Daniel Trommer, Philip Al-Khazan und Stefanie Böhmann, 6 Experten aus den großen Religionen eingeladen, die zum Thema Schöpfung – Gottes Auftrag an uns Menschen lebhaft diskutierten. Auf dem Podium saßen Christian Denkers, Pastor der Baptistengemeinde „Kirche ohne Turm“ in Billstedt, Abu Ahmed Jacobi, an der Schura für den interreligiösen Dialog zuständig. Rabbiner Shmuel Havlin, Direktor des Chabad-Zentrums, Oliver Petersen, Lehrer für Buddhismus am Tibetischen Zentrum in Hamburg, Erlend Petterson, arbeitet am Bhakti Yoga Zentrum Hamburg und Kurt Edler, Vorsitzender der Deutsche Gesellschaft für Demokratiepädagogik, der die Religionslosen vertrat.

                      Alle Religionsvertreter waren sich einig: Frieden ist einer der Aufträge, den uns Gott oder eine höhere Macht gegeben hat und der die Menschheit in besonderem Maße herausfordert. Wenn der Buddhist Petersen sagt: „Gewalt untersteht meiner eigenen Verantwortung, wenn ich sie ausübe“, so wird durch diese Äußerung schon deutlich, dass es in den gewalttätigen Auseinandersetzungen meistens nicht um theologische Fragen geht, sondern um Machtbestrebungen des einzelnen Individuums oder einer Gruppe.

                      Wie können wir also heute in Schule miteinander umgehen, damit es nicht zu Gewalt kommt, sondern wir die Schüler zu Friedensträgern ausbilden? Jacobi gab dazu einen passenden Denkanstoß: „ Wenn ein Mann eine Frau heiratet,“ sagte er, „so ist sie in seinen Augen die Schönste. Die anderen Frauen sind für ihn lange nicht so schön. Das heißt aber nicht, dass die anderen Frauen hässlich seien. Jeder hat seine Religion. Das ist seine schönste Frau. Das ist gut so. Aber die anderen Religionen/Frauen, sind deswegen nicht zu hassen oder zu verachten, sondern sind respektvoll zu behandeln.“ Oder zusammenfassend in den Worten der Bibel, die Denkers zitierte, zu sagen: »Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt. Dies ist das höchste und größte Gebot. Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst« (Mtth. 22, 37+38).

                      Ein großer Auftrag, den das Religionsteam an der Stadtteilschule Öjendorf herausfordert, aber auch mit Freude annimmt, denn der Moslem Al-Khazan, dazu ein moslemischer Refrendar und die beiden Christen, die das Fach Religion unterrichten, erleben schon zusammen wie sehr die Unterschiedlichkeit doch Beziehung bereichern kann, wenn man in gegenseitiger Wertschätzung zusammenarbeitet.

                      P. Al-Khazan schloss nach 1,5 Stunden die Podiumsdiskussion, der die Schüler gebannt zuhörten, mit den Worten: „Nehmen wir in der einen Hand all die Unterschiede, die zwischen uns eine scheinbar unüberwindbare Grenze, eine Mauer ziehen. Und nehmen wir eine einzige Gemeinsamkeit in die andere Hand. Diese symbolische Waage wäre nicht im Gleichgewicht. Das ist klar. Aber wenn wir in diese Gemeinsamkeit unsere Anstrengung hineinlegen, im Hier und Jetzt, Leid und Ungerechtigkeit nicht mehr zuzulassen, achtsam miteinander und mit Gottes Schöpfung umzugehen, dann kommt diese Waage in ein Gleichgewicht.“ Das Gleichgewicht zu erreichen ist unser aller Auftrag!

                    Die Schulwebseite kann..


                    viele Fragen über den Unterricht im Vorwege beantworten. Entdecken sie die Stadtteilschule Öjendorf! Sie finden Informationen u.a. zu:

                    Schulanmeldungen, Wahlpflichtkurse, der Oberstufe, Abschlüsse, Schulprojekte, Schulveranstaltungen, Fördern und neue Räumlichkeiten und vielen Aktivitäten.

                    Für weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

                    Die Schule bietet..


                    Wir sind eine vollgebundene Ganztagsschule im Stadtteil Billstedt für Schüler mit unterschiedlichen Begabungen, die wir zum jeweils höchstmöglichen Abschluss bringen wollen: zum qualifizierten ersten allgemeinen Schulabschluss (ESA), mittleren Schulabschluss (MSA), zum Abitur in der eigenen Oberstufe in Kooperation mit dem Kurt-Körber-Gymnasium. Um dieses Ziel zu erreichen, kooperieren wir eng mit allen Schulen der Region, mit beruflichen Schulen und vielen externen Partnern.

                    Heute ist der:


                    November
                    21

                    Samstag

                    Sonntag

                    Montag

                    Dienstag

                    Mittwoch

                    Donnerstag

                    Freitag

                    Zeiten Schulbüro


                    Wir sind für Sie gerne zu den Schulgeschäftszeiten erreichbar: 8.00 -16.00 Uhr Das Schulbüro koordiniert Ihre Fragen für einen Gesprächstermin bei der Schulleitung. Es ist auch der Mailkontakt möglich.

                    • Schulbüro (040) 428 9318-0
                    • Die Schulleiterin ist Frau Schmidt

                    • Stadtteilschule Öjendorf
                    • Öjendorfer Höhe 12
                    • 22117 Hamburg